Einträge für --> Stenzer Gruppe

  • September, 2023
  • Erntekrone für die Kirche

    In diesem Jahr fand in Röhrsdorf das Heidefest statt. Zu diesem Anlass, kamen einigen Königsbrücker und andere Interessierte Heimatfreunde zusammen, die diesjährige Erntekrone zu binden. Das wurde zu einer Art Schaubinden und fand viele wissbegierige Zuschauer.

     

     

     

     

     

    In den vergangenen Jahren wurden durch den Königsbrücker Heimatverein regelmäßig Erntekronen und Kränze gebunden, womit auch nicht zu selten vordere Plätze bei Erntekronenwettbewerben erzieht wurden. Leider ist das auf Grund der immer weniger werdenden Mitgliederzahlen nicht mehr so einfach und wird nur noch zu solchen Anlässen als Schaubinden durchgeführt.

     

     

    Am Dienstag vor dem  Erntefest wurde die Krone am Stenzer Armenhaus aufgestellt

    und am Morgen des Erntefestsonntages in die festlich geschmückte Kirche gebracht.

     

  • Mai, 2022
  • Oktober, 2019
  • Wieder Sauerkraut

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Juli, 2019
  • Schaubinden der Erntekrone 2019 zum Heidefest in Röhrsdorf

    Der Heimatverein Königsbrück und Umgebung e.V. lud im Rahmen des Heidefestes im Park in Röhrsdorf zum Schaubinden einer Erntekrone ein.

    Nachdem das Korn gehauen, gedrocknet und geerntet war, wurde zum Anlass des Heidefestes, die Erntekrone für die Königsbrücker Kirche, gebunden.

    Die "alte Stenzer Truppe",  mit Unterstützung weiterer Gehilfen, auch aus Röhrsdor, traf sich, um in traditioneller Art und Weise vor zahlreichen Interessenten, die Krone zu binden.

    Vorm Erntedankfest wird sie vor dem Königsbrücker Armenhaus aufgezogen und am Sonntag in die festlich geschmückte Kirche gebracht.

     

     

     

       

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Oktober, 2017
  • Sauerkraut nach alter Tradition

    Wir durften bei uns in Königsbrück bei der Sauerkrautherstellung wie zu Omas Zeiten dabei sein. Viele helfende Hände haben Weißkraut geschnitten, geraspelt, gewürzt, gemischt, gestampft und in Töpfe gefüllt und nun steht bei uns ein 20 Litertopf der in 6 Wochen schmackhaftes Sauerkraut bringen wird.

    Sauerkraut ansetzen

    Es war ein toller Abend, viele Geheimnisse rund um das Kraut haben die Frauen und Männer uns verraten, über manchen Schwank aus ihrer Jugend haben wir herzhaft gelacht. Ich finde das ist eine schöne Tradition, die hier seit 2002 gepflegt wird und ich denke sie sollte erhalten bleiben.

    Wir danken den Organisatoren, daß wir dabei sein durften und freuen uns schon auf das nächste Jahr ...

    Marion Forker
    http://www.childrentooth.de/taegliches/categories/2-aktuelles/P705.html

  • September, 2015
  • Binden der Erntekrone 2015

    Binden der Erntekrone Königsbrück 2015Mitglieder der Kirchgemeinde Königsbrück, des Heimatvereins Königsbrück und weitere Helfer trafen sich am 08.09.2015 zum Binden der Erntekrone für das Erntedankfest in der Königsbrücker Hauptkirche. Am Abend des 09.09.2015 wurde die Krone vor dem Armenhaus in Stenz aufgestellt, wo sie bis Sonntag den 13.09. stehen blieb und um 9.40 wieder eingeholt worde. Anschließend ist sie in die Haupkirche Königsbrück gebracht worden, wo um 10.00 Uhr der Festgottesdienst begann.

    Binden der Erntekrone Königsbrück 2015 Binden der Erntekrone Königsbrück 2015
    Binden der Erntekrone Königsbrück 2015 Binden der Erntekrone Königsbrück 2015
    Binden der Erntekrone Königsbrück 2015 Binden der Erntekrone Königsbrück 2015
    Binden der Erntekrone Königsbrück 2015 Binden der Erntekrone Königsbrück 2015
    Binden der Erntekrone Königsbrück 2015 Bilder und Text: Jirka Hofmann
       
       
       

     

  • Sühnekreuz

    Einweihung wiederentdecktes Sühnekreuz (Foto J. Hofmann)Wiederentdeckt!

    Liebe Leser!

    Zu den ältesten Kulturerzeugnissen unserer Heimat gehören die oft an einsamer Stelle stehenden Sühnekreuze.

    Wohl jeder Königsbrücker hat entweder beim flüchtigen Vorbeifahren oder beim Spaziergang in Richtung Weißbach schon einmal die alten Steinkreuze an der Weißbacher Straße gesehen. Gleich hinterm letzten Haus am rechten Feldrand steht eines und kurz vor Weißbach linkes am Wald zwei Kreuze nebeneinander.
    Sie erinnern daran, dass in alter Zeit an diesen Stellen irgendeine grausame Tat mit tödlichem Ausgang geschehen ist.

    Sühnekreuze – wie sie genannt werden- haben ihre Bedeutung bekommen, als in unserer Gegend christlicher Glaube sesshaft wurde und das alte Prinzip der „Blutrache“ ablöste. Der verurteilte Täter (Totschläger) musste zur Abtragung seiner Schuld meistens materiell für die Hinterbliebenen des Opfers sorgen und bekam dazu oft die Auflage ein „Sühnekreuz“ zu errichten. Die grausame Geschichte, die

    Anlass gegeben hatte, dass unsere Kreuze errichtet werden mussten, kennen wir bisher nicht. Vielleicht ruht irgendwo in Archiven noch ein Aktenbündel, was darüber Auskunft geben kann.

    Der verdienstvolle Heimatforscher Adolf Michael hat 1940 die Nachricht überlassen, dass im Gelände des „Alten Krankenhauses“ – wohl besser bekannt als „Station junger Techniker“ – im Erdreich noch ein weiteres Steinkreuz verborgen liegt.
    Und tatsächlich – bei den Bauarbeiten am neuen Wohnhaus Käthe – Kollwitz – Straße 2 brachte die Baggerschaufel dieses seltene Geschichtszeugnis ans Tageslicht!

    Der umsichtige Bauherr übergab das in drei Teile zerbrochene Granitkreuz dem Heimatverein zur Bergung. Unter Beratung des Landesamtes für Archäologie und durch die Unterstützung mehrerer Heimatfreunde konnte es ca. 80 m neben dem Fundort im öffentlichen Bereich wieder aufgestellt werden.

    Etwa 100 Gäste nahmen an der kleinen Feierstunde zur Enthüllung am Vorabend des Oberlausitztages teil.

    Das Besondere: Königsbrück hat damit wieder 6 (!) sichtbare Sühnekreuze. Diese „Dichte“ ist – wie Fachleute sagen – äußerst selten. Und wir müssen uns fragen: „Was war denn das hier früher für eine gefährliche Gegend?“

    Auf jeden Fall stehen diese vielen Kreuze vor der Stadt wohl im Zusammenhang mit der alten Straße, die durch den Ort geht.

    Auch an dieser Stelle ein Dank an alle, die das Aufstellen des Kreuzes unterstützt haben. Die uneigennützige Hilfe vom Steinbildhauermeister Kreische war wieder einmal mehr die Voraussetzung zur Restaurierung oder Schaffung eines steinernen und damit dauerhaften Geschichtszeugnisses.

    W. Lindner

  • Februar, 2006
  • Austellung

    Bis zum Ende der Kamelienblüte im Gewächshaus ist jeden Sonntag von 12-17 Uhr in der Königsbrücker Hauptkirche die Ausstellung mit Werken unserer verschiedenen Arbeitsgruppen geöffnet.



    Die Ausstellenden freuen sich auf Ihren Besuch






Seite 2 von 2, insgesamt 9 Einträge